Fake News Check: Schimmelbildung

Fake News Check: Die Schimmelbildung. Wie in anderen Lebensbereichen, kursieren auch bei Energiefragen eine Menge Fake News. Ein Gerücht, das sich unter anderem hartnäckig hält, ist, dass ein gut gedämmtes, dichtes Haus die Schimmelbildung fördert. Das stimmt nicht. Nur schlecht gedämmte Bauten setzen an den Innenwänden Schimmel an. In der Regel sind es aber mehrere Auslöser, die den Schimmelbefall begünstigen. Unter anderem können Mängel in der Wärmedämmung, verdeckte Wasserschäden oder ein fehlerhaftes Verhalten der Bewohner zu diesem leidigen Problem führen. Letzteres kann unter anderem durch falsches Lüften und Heizen der Fall sein.

Bei gut gedämmten, modernen Häusern sind die Aussenwände innen warm, was die Kondensation von Luftfeuchtigkeit verunmöglicht. Folglich kann sich die Feuchtigkeit, die den Nährboden für Schimmelpilze bildet, nicht an den Innenwänden niederschlagen. Läuft eine Lüftungsanlage im Haus, hat Schimmel sowieso keine Chance, denn die feuchte Luft wird permanent abgeführt.

Unsere Empfehlung

Wer Schimmel in seinen Räumen Schimmel feststellt, sollte einen Experten beiziehen und zusammen mit ihm dem Schaden auf den Grund gehen.